Der Vortrag richtet sich an Führungskräfte und Privatpersonen.

Vortrag im Hegelsaal der Kongresshalle Bamberg Donnerstag, 9. November 2017 19:30 Uhr

Stress – die größte Gesundheitsgefahr unseres Jahrhunderts

Hiermit lade ich Sie herzlich zu meinem Vortrag Stress, die größte Gesundheitsgefahr unseres Jahrhunderts im Hegelsaal der Konzerthalle Bamberg, am 9. November 2017 um 19:30 Uhr ein.

Als Ärztlicher Leiter des von mir gegründeten Stresszentrums Bamberg und Facharzt für Innere Medizin werde ich Ihnen nicht nur von meiner fast 20-jährigen Erfahrung mit diesen Erkrankungen berichten, sondern auch davon, wie Stress- und Hirn-Forscher die Verknüpfung von chronischem Stress, Krankheit und Lebensverkürzung bewiesen haben.

Mein wichtigstes Anliegen jedoch ist es, Ihnen aufzuzeigen, wie sich eine solche Entwicklung verhindern lässt.

Ihr Dr. med. Wolfram Kersten

 

Bitte beachten Sie:
Seminartermine und weitere Informationen zu den Seminaren für Führungskräfte folgen in Kürze.

Downloads:

 

Einladung mit näheren Informationen zum Vortragsinhalt

vortrag_november

„Große Erfahrung des Referenten und enormes Wissen, kollegialer Austausch und Diskussionen“

Bewertungen der Seminarteilnehmer

zum Seminar in Frankfurt

„Insgesamt ein sehr gutes, wertvolles Seminar, sehr sehr interessant“

„Sehr gute Einblicke in die physiologischen und biochemischen Grundlagen“

„Insgesamt sehr gut, hohe Praxisrelevanz, sehr authentischer und engagierter Referent. Vielen herzlichen Dank! Vernünftiges Preis-/Leistungsverhältniss!“

„Sehr umfangreiche Infos, viele Teilaspekte sehr gut beleuchtet. Stimmiges Gesamtpaket“

„Kompakte Darstellung der Vernetzung von Neuro-Immuno- und Endokrino-logischen Zusammenhängen, ausführliche Informationszusammenstellung. Sehr gute Versorgung der Teilnehmer, angenehme Pausenatmosphäre mit Entspannung“

„Offene und wertfreie Darstellung, sehr gutes Eingehen auf und Zulassen aller Fragen“

„ Eine bedeutende Stärke des Seminars war die Empathie und Flexibilität des Referenten“

„Vielen herzlichen Dank für diese umfangreiche, Super Fortbildung!!!“

„Die bedeutendsten Stärken des Seminars waren die gut ausgearbeiteten Inhalte und deren pädagogisch gute Vermittlung. Die Atmosphäre war einzigartig! Einfach schön!! Danke!!! Hoher Praxisbezug“

„Die größten Stärken des Seminars waren die Darstellung der biochemischen/theoretischen Zusammenhänge, die zahlreichen Text -vorlagen und Infos, die uns zugesandt werden, die Betreuung durch Nikola (sehr freundlich, engagiert und kompetent), die Vernetzung der Teilnehmer und die offene Diskussion“

„Hut ab, wie umfassend das Thema behandelt wurde!“

flow1

Tiefe Einblicke in mentale, emotionale und körperliche Vorgänge bis hin auf die Ebene der Molerkularbiologie.

Dr. med. Wolfram Kersten

Ärztlicher Leiter, Referent

  • Studium an den Universitäten München, Würzburg und Erlangen.
  • Staatsexamen im Februar 1976.
  • Medizinalassitententätigkeit in der Inneren Medizin und Chirurgie 1976-1977
  • 1977 – 1980 Tätigkeit als Stationsarzt in einer Neurologischen Fachabteilung.
  • Fachausbildung zum Facharzt für Innere Medizin am Zentrum für Innere Medizin des Klinikums Nürnberg unter Prof. Sessner Schwerpunkte: Kardiologie, Gastroenterologie, Hämatologie und Onkologie 2jährige Tätigkeit als Leiter des Zentralen Ultraschalllabors.
  • Facharztprüfung und Promotion 1986.
  • Zusatztitel Naturheilverfahren 1990.
  • Weiterbildungen in: Neuraltherapie nach Hunecke , Komplexhomöopathie und Phytotherapie, Ganzheitlicher Onkologie , Systemischer und Lokaler Hyperthermie, Immunologie, Umweltdiagnostik, Psychosomatik und Psychosynthese , Ozon - und Sauerstofftherapie, Chelattherapie.
  • Seit 1998 intensive Forschungen und Weiterbildung auf dem Gebiet der Toxikologie, des Oxidativen und Nitrosativen Stresses, der Molekularbiologie, der Genetik der Enzympolymorphismen, der Prävention und Therapie chronischer Zivilisations- bezw. Umwelterkrankungen, der Ernährung, der Detoxifikation, der Regeneration und der hochdosierten Antioxidatientherapie.
  • Eröffnung einer Privatpraxis in Bamberg, im April 2008, Schwerpunkt : Die komplexen Hintergründe von schweren Erschöpfungssyndromen, Burnout-Erkrankungen und anderen Stresserkrankungen. Auseinandersetzung mit der aktuellen Hirnforschung, der Genetik und Epigenetik ( Genet. Veränderungen durch Umwelteinflüsse).

Fazit: Chronischer Stress spielt in allen Fällen eine zentrale Rolle. Chronische Erkrankungen haben auch biographische Wurzeln (Epigenetik) und sind stets individueller Natur.

p2